Typische Wochen auf Malta

Das Archipel Malta liegt im Mittelmeer zwischen Sizilien und Tunesien. Malta hat eine breit gefächerte Auswahl an Freizeitaktivitäten und ebenso viele Sehenswürdigkeiten.

Aufgrund des warmen Frühlings und des sehr milden Herbst kann man alle Angebote, die sich rund um das Mittelmeer drehen, praktisch ganzjährig nutzen, denn selbst im November ist das Wetter noch äußerst einladend.

In Malta gibt es vieles zu erleben, sodass ich für meinen Aufenthalt ein persönliches Programm zusammengestellt habe. Dieses kannst Du gerne nachmachen, solltest du hier auf der schönen Insel Malta sein, die Sehenswürdigkeiten in Malta erleben wollen oder einfach nur genießen, was typisch in Malta ist. Mein ganz persönlicher Erfahrungsbericht soll schließlich anderen helfen, Malta ebenso zu entdecken und für sich zu gewinnen.

WILLKOMMEN AUF MALTA! - Heißt es für mich es nach einem Jahr mit vollem Terminplan und stressigem Alltag.

Mein Ziel: Entspannen und die Kultur genießen. Das heißt auch eine Woche voller Erlebnisse und Vorfreude auf den nächsten Tag. Angekommen im Hotelzimmer, hat man nur die Zeit, sein Gepäck hinzustellen. Denn hungrig wie ich bin, ist es an der Zeit, ein maltesisches Restaurant aufzusuchen. In ganz Malta wird hervorragender lokaler Fisch angeboten. Und die Preise der Gerichte sind sehr fair. Sie können Malta nicht verlassen ohne die berühmten Pastizi probiert zu haben. Pastizi ist eine Blätterteigtasche gefüllt mit Gemüse. Natürlich gibt es auch andere Köstlichkeiten in Malta, angefangen von deftig süß und italienisch bis britische Gerichte. Um mehr über die Spezialitäten zu erfahren, kannst du hier auf Essen in Malta klicken und dich überraschen lassen.

Tag 1 Los geht es! Ich fahre nach Sliema, um von dort aus mit einem Schiff Malta zu erkunden. Via Schiff ist es die angenehmste Art um die Nachbarinseln Gozo und Comino zu entdecken. Drei Inseln an einem Tag: Malta, Gozo und Comino auf einem All-Inclusive Schiff. Während des Tages kann ich mir einen ersten Überblick über die schönsten Küsten der Archipel verschaffen und endlich in einer der türkisblauen Lagunen schwimmen.

Nach einem relaxten Tag in der Sonne, steige ich in den Bus Richtung Paceville. Paceville ist der Ort, in dem sich das Nachtleben von Malta abspielt. Das ist ein Muss für jedermann der eine typische Zeit in Malta verbringen möchte. Bars und Diskotheken haben von der Dämmerung ab bis zum Sonnenaufgang geöffnet. Nach all den verschiedenen Sehenswürdigkeiten hier in Malta am ersten Tag, darf das Nachtleben nicht zu kurz kommen. Kulturell gesehen: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

Die Lokalitäten bieten unterschiedliche Ambiente an, sodass jeder etwas nach seinem Gefallen findet. Beispielsweise gibt es Beachpartys, große Diskotheken, aber auch gemütliche Bars an Springbrunnen und Restaurants mit mittelalterlicher Atmosphäre. Paceville ist DER Treffpunkt von Touristen und Maltesern, um gemeinsam zu feiern.

Tag 2 Malta hat eine bemerkenswerte Historie, deren Spuren man unbedingt auf den Grund gehen sollte. Dem zur Folge sind die Sehenswürdigkeiten in Malta nicht nur optisch, sondern auch historisch wertvoll. Lass Dich also wie Ich es tat überraschen und bewunder die vielfältigen Monumente, der Kolonisatoren Maltas. Historische Gebäude lassen sich vor allem in den Städten Mdina, Rabat und Valletta finden. Dabei stehen sie repräsentativ für die typischen Epochen. Es ist interessant, die Städte von den älteren hin zu den jüngsten zu besichtigen. Laut der Tradition ist Mdina der Ort, an dem der Apostel Paulus gelebt hat. Rabat ist besonders bekannt für die verschiedenen historistischen Plätze. Sehenswert sind die Katakomben, die St. Pauls Grotto und viele ältere Kirchen. Diese Monumente drücken die wichtige Rolle von Rabat in der römischen Epoche aus. Um diese historistische Tour zu beenden, fährt man natürlich nach Valletta. In Valletta finden sich mehr als 320 Monumente auf 55 Hektar Fläche. Die große Vielzahl an Sehenswürdigkeiten lässt sich nur in wenigen anderen Städten der Welt finden, aus diesem Grund wurde Valletta zur Kulturhauptstadt Europas 2018 gewählt.

Nach einem Tag voller Kultur steht nun wieder Entspannung auf dem Programm. Malta hat viele kleine Dinge, die das Interesse von Touristen wecken. Maltesische Landschaften sind für Mitteleuropäer beispielsweise sehr ungewöhnlich. Die Küste besteht größtenteils aus der sogenannten „rocky - coast“. Es gibt keinen schöneren Platz, um den Sonnenuntergang zu genießen, als die Küste. Am heutigen Abend besuche ich die große Diskothek "Black and White" in Buggiba. Der Unterschied zwischen Paceville und der "Black and White" Diskothek ist die Fläche. In Paceville sind die Clubs wesentlich kleiner als der Club in Buggiba.

Tag 3 In der Früh aufzustehen fällt mir immer schwerer, aber die Lust mehr zu entdecken reist mich dann zum Glück doch schneller aus dem Bett. Also mache ich mich heute für eine Stunde auf den Weg nach Mellieha an die Nordküste Maltas. Das ist für mich eine der schönsten Städte von Malta. Warum das so ist? Der typische Bay, die historistische Stadt und die vielfältigen Angebote, im Bereich Wassersport. Der Bay beheimatet einen der größten Sandstrände in Malta mit türkisblauem Wasser. Die Bedingungen in Mellieha Bay sind ideal für Wasserski oder andere Wassersportarten. Man kann am Sandstrand entspannen und sich bräunen lassen. Dieser Strand ist perfekt für Leute, die seichte Gewässer bevorzugen. In Mellieha bietet sich wieder die Möglichkeit an etwas maltesische Kultur mitzunehmen. Zum Beispiel die Mellieha "Parish Kirche" oder der „Red Tower,“ beides sind stilprägende Sehenswürdigkeiten in Malta. Am Ende des Nachmittags mache ich mich zum Hotel auf.

Da ich hier bin, um so viel wie möglich zu erleben, fahre ich am Abend nach Ta‘Qali ins Herz von Malta und gehe in die Diskothek "Numero Uno". Das ist eine der größten Diskotheken in Malta. Hier finden auch immer wieder Mottopartys statt.

Tag 4 Heute wird ein großer Tag. Am wichtigsten ist es, den ersten Bus nach Circekwwa zu erwischen. Der Weg ist lang, aber nach knapp 2 Stunden ist der Fährhafen erreicht und wir können nach Gozo übersetzen. Für ein Einzelticket zahlt man bestenfalls 4 Euro bis maximal 10 Euro. Die Überfahrt dauert von Circekwwa bis Mgarr in Gozo gut 30 Minuten. Zu dem Pflichtprogramm in Gozo gehört es, den Gharb - Platz zu besichtigen. Das ist der größte Platz in Gozo. Nicht weit entfernt liegt die Ramla Bay, in der sich die Calypso Grotto befindet. Calypso war die Nymphe in „die Odyssee“ von Homer. Im Anschluss bietet sich noch die Möglichkeit, über die San Blas Bay und Dahlet Bay zu schlendern.

Zurück in Sliema sammle ich neue Kraft und bereite mich für die Nacht vor, denn meine Devise lautet: „eine Nacht, eine Diskothek“. Heute ist ein neuer Abend, also Zeit für eine neue Diskothek: Gianpula. Das ist die größte Diskothek in Malta, in der Nähe von Rabat. Im Hochsommer wird Gainpula sehr geschätzt, denn es handelt sie hierbei um eine Open-Air Diskothek. In den warmen maltesischen Nächten lernt man den freien Himmel und eine kalten Briese sehr zu schätzen.

Tag 5 Wie ich bereits erwähnt habe, besitzt Malta eine weit in die Vergangenheit zurückreichende Geschichte. Archäologen haben sogar Tempel von prähistorischer Zeit freigelegt. Es gibt 11 solcher Tempel auf Malta und Gozo, von denen zwei Tempel sich im Süd-Westen von Malta befinden, etwa 40 Minuten von Valetta entfernt. Die Tempelanlagen sind circa 6000 Jahre alt und sehr typisch für Malta. Nun ist es an der Zeit, die letzten fünf Tage revue passieren zu lassen. Das heißt ein wenig in Valletta umherlaufen, shoppen und ein Nickerchen zu machen.

Tag 6 Die Nacht war kurz aber angenehm. Früh aufgestanden geht es schon nach Marsaxlokk um den berühmten Fischmarkt zu besichtigen. Dieser sonntägliche Markt ist typisch für den Wochenablauf in Malta, folkloristisch mit verschiedenen Messen. Es gibt nicht nur Fische, sondern auch viele handwerkliche Produkte. Eine absolut empfehlenswerte Sehenswürdigkeit hier auf Malta, die ich keineswegs bereut habe. Dinge wie der Marsaxlokk Fischmarkt und die Religion auf Malta sind wichtige Teile des Lebens auf der Insel. Weiter geht es mit dem Saint Peter’s Pool, einem der schönsten Plätze in Malta. Dieser Platz ist sehr bekannt, aber dennoch sehr versteckt, deshalb ist es besser eine Karte dabei zu haben. Der Blick auf das klare blaue Wasser ist wunderbar!

Der sechste Tag endet mit einer maltesischen Tradition: die „Festa“. Die "Festa" wird zu ehren der Schutzheiligen abgehalten. Jeder Bezirk hat seine eigene Schutzheilige, daher gibt es zwischen Mai und August jedes Wochenende Feste in den Dörfern. Ein solches Fest ist perfekt, um die maltesische Mentalität näher kennen zu lernen.

Tag 7 Das war eine typische Woche in Malta - Zeit Souvenirs zu packen! Ich bin braun geworden und habe keine Lust nach Deutschland zurück zu fliegen. Ich habe an die tausend Fotos gemacht. Aber ich denke auch an meine liebsten, die in Deutschland geblieben sind – Ich kann es kaum erwarten, Ihnen die Fotos zu zeigen.

Die Sonne, der Strand, das blaue Wasser und diese Mentalität - mein bester Urlaub.

Ich werde nicht vergessen, dass Malta eine Perle ist, klein aber wertvoll!